Saisonrückblick 2009/2010

Trotz etwas verspätetem Start der Saisonvorbereitungen fühlte sich „das Eis“ des TV Räterschen Handballs bereit für neue Heldentaten. Unter dem Moto „Voooolgas“ profitierte das Team in diversen Belangen vom neuen Trainerduo Bruno und Thomas Zahnd und bestritt abwechslungsreiche, lehrreiche und intensive Trainingseinheiten. Die beiden Vorbereitungsturniere deckten doch etwas Verbesserungspotential auf, stimmten aber insgesamt positiv. Die Saison konnte beginnen.
Naja, so war das aber nicht geplant: Das Auftaktspiel in der Heimhalle gegen Amriswil wurde regelrecht verschlafen und ging an die Gäste. Dann kam eine tolle Leistungssteigerung und so reite der TV Räterschen Handball nicht weniger als sieben Siege in Folge aneinander (inkl. Cup), bis er schliesslich nach der Hälfte der Spiele vom Tabellenthron winkte. Eine Sensation zeichnete sich ab… Doch es kam anders.
Im letzten Match vor Weihnachten haderten die Rätschemer – als Reaktion auf die unbestraft übermotiviert verteidigenden Bischofszeller – mehr mit dem Schiedsrichter, anstatt das eigene Spiel anzupassen. So endete dieser Abend nicht nur mit einer Schlacht sondern auch mit einer Kanterniederlage. Leider blieb darauf die erhoffte Reaktion und Wende aus. Die Rätschemer hatten viele verletzungsbedingten Ausfälle zu beklagen und kamen nach der Weihnachtspause nicht mehr so richtig auf Touren. Im Heimspiel gegen Romanshorn wie auch im Cup (erneut in Bischofszell) war wenig Positives zu verzeichnen. Wenig später fielen weitere Teamstützen verletzungsbedingt aus und der 1. Torhüter kehrte dem Team den Rücken.
Es folgten mittelmässige Spiele bis zum Saisonende. Regelmässig mussten Junioren und 4. Liga-Spieler aufgeboten werden, um das knappe Kader zu ergänzen. Jedenfalls litten Zielstrebigkeit, Ehrgeiz, Motivation und Teamgeist erheblich und damit liess das ersatzgeschwächte Team auch die Möglichkeit für eine Topplatzierung verstreichen. Schliesslich konnte die Saison mit einem Heimsieg auf dem 4. Tabellenplatz abgeschlossen werden. Kein schlechtes Resultat, jedoch unterhalb der Zielsetzung und ganz klar unterhalb des Möglichen. Nur mit dem Argument „Verletzungspech„ lässt sich dies nicht rechtfertigen. Die Mannschaft zeigte in dieser doch recht speziellen Saison ihr grosses Potential aber auch ihre Grenzen auf. Die Mannschaft muss nun dringend wieder näher zusammenrücken, sollen die Matches nächste Saison wieder konstanter und mit mehr Freude gespielt und die treuen Fans über den ganzen Winter mit Spass am Sport und gutem Teamgeist angesteckt und bei Stange gehalten werden. Auf das ab September in der Sporthalle wieder regelrechte Handballfeste steigen!

Martin Bertschi
Mannschaftsverantwortlicher Herren 3. Liga
TV Räterschen Handball

Unentschieden in Goldach

Die erste Mannschaft des TVR Handball reiste verstärkt durch 3 Spieler aus der U19-Mannschaft und des „Zwei“ nach Goldach. Trainer Zahnd musste noch immer auf einige verletzte Stammspieler verzichten, wollte jedoch trotzdem der Favoritenrolle gerecht werden und zwei Punkte nach Hause holen.
Räterschen startete stark und so stand es nach zehn Minuten 1-5. Danach wurden auf beiden Seiten einfache Ballverluste begangen und das Spiel verlor an Niveau. Doch nach einem Timeout von Trainer Zahnd rafften sich die Rätschtemer nochmals zusammen und konnten, auch dank einigen Paraden von Geri im Tor, mit 9-12 in die Pause gehen.
Für die zweite Halbzeit sollte sicherer gespielt, Überzahl-Situationen besser genutzt und weiterhin Geduld im Angriff gezeigt werden. Goldach erreichte jedoch kurz nach der Pause mit 19-19 den Ausgleich. Das Feuer wurde neu entfacht und jeder Spieler auf dem Platz gab jetzt 200% Einsatz. Die zweite Halbzeit war jedoch geprägt von einfachen, technischen Fehlern und unnötigen Zweiminutenstrafen. Spannend blieb die Partie vor allem, weil sich keine Mannschaft deutlich absetzen konnte. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff führte Räterschen wieder knapp mit 23-25. Darauf wurden jedoch einige Angriffe leichtfertig abgeschlossen und so gelang der Heimmannschaft noch der Ausgleich zum 25-25 Endstand.

Christian Fässler

Zweite Niederlage in Folge – TVR Handball unterliegt dem HC Romanshorn

Trainer Zahnd ist momentan nicht zu beneiden. Beim Rückspiel beim stark einzuschätzenden HC Romanshorn fehlten 8 Stammspieler. Neben den Verletzungen kamen noch Ferienabwesenheiten dazu. Nur mit Hilfe von zwei Junioren und aus dem „Zwei“ konnte der TVR Handball die Reise überhaupt antreten. Ziel war es dann auch, Spass zu haben, eine geschlossene Mannschaftsleistung zu zeigen und dem Favoriten so ein Bein zu stellen.

Der Start misslang dem TVR Handball aber einmal mehr. Die Torfolgen 3:0, 5:1 sprechen für sich. Man musste Angst haben, dass es eine Kanterniederlage absetzen würde. Dann kämpften die Spieler aber, schlossen die Angriffe immer öfter erfolgreich ab und kamen wieder etwas heran. Die Abwehr funktionierte mit dem 5:1 immer bessser. Und Daniel Gerth – eigentlich Stammgoali im „Zwei“ – zeigte eine hervorragende Leistung und war bester Spieler im Dress des TVR Handballs. Die Spieler des HC Romanshorn scheiterten immer wieder aus besten Schussgelegenheiten.

Es war ein munteres Handballspiel, in welchem der HC Romanshorn konstanter agierte. Räterschen kämpfte und liess nichts unversucht, doch noch heranzukommen. Das Kader war aber zu schmal, um den HC Romanshorn zu gefährden. Am Ende verlor der TVR Handball klar mit 28:21. Einen herzlichen Dank gilt unseren Junioren und an Geri, welche an diesem Tag eine echte Verstärkung waren!

Der TVR Handball unterliegt dem SV Fides mit 25:20

Der TVR Handball musste bei der Reise nach St. Gallen auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Viele Verletzungen und Abwesenheiten aus beruflichen Gründen machten Trainer Zahnd die Aufgabe nicht leicht. Um das Kader etwas zu vergrössern, wurde mit Marco Rickenbach ein U19-Junior aufgeboten. Er zeigte eine sehr gute Leistung und hat sich für höhere Aufgaben in den nächsten Jahren empfohlen!

Der TVR Handball startete dann auch verhalten in die Partie. Die St. Galler waren wacher und konnten gleich vorlegen. Das Spiel war anschliessend ausgeglichen, wobei das Niveau auf beiden Seiten nicht sehr hoch war. Kurz vor der Pause schloss der TVR Handball in Überzahl einen Angriff leichtfertig ab. Der snschliessende Konter von Fides konnte nur unfair gstoppt werden, die Konsequenz: 7-Mater für den SV Fides. Dieser wurde eiskalt verwertet, und so ging der TVR Handball anstatt mit einem Unentschieden mit einem 2-Tore-Rückstand in die Pause.

Nach der Pause brach der TVR Handball förmlich ein. Der SV Fides kam zu vielen leichten Toren und konnte den Vorsprung deutlich ausbauen. In dieser Phase des Spiels war das schmale Kader sicher ein grosser Nachteil. Trainer Zahnd hatte schlicht keine Alternativen, die Spieler mussten also „beissen“. Der TVR Handball kämpfte sich aber wieder zurück und zeitgte eine gute Reaktion nach der Schwächephase. Der Rückstand konnte wieder verringert werden. Der SV Fides geriet aber nie mehr in Gefahr, das Spiel zu verlieren, und sicherte sich mit einer soliden Leistung die beiden Punkte.

Das Resultat von 25:20 entsprach sicher dem Gezeigten. Für den TVR Handball war diese Niederalage aber ärgerlich. Einserseits wäre der SV Fides sicher zu schlagen gewesen, hätte Zahnd auf das komplette Kder zurückgreifen können. Andererseits verlor der TVR Handball nun definitv den Anschluss an die Spitze und muss sich nun am Mittelfeld der Tabelle orientieren. Für die letzten Spiele geht es beim TVR Handball nun darum, das Team wieder zu stärken, Freude am Handball zu zeigen und so noch positive Resultate zu erreichen – das haben auch unsere tollen Zuschauer verdient!

Gleicher Gegner, neues Resultat

Das ist nun das dritte Spiel in dieser Saison, das wir gegen die Kadetten bestreiten. In der Qualifikationsrunde haben wir ein Spiel knapp verloren, das andere knapp gewonnen. Doch heute soll der Match etwas klarer verlaufen, wie sich schon bald herausstellt, denn wir gehen gleich zu Beginn mit 4:0 in Führung. Etwas später lassen wir jedoch wieder nach, und sind nur noch zwei Tore vorne. Aber wir können uns dank der guten Verteidigung und den konsequenten Abschlüssen bald schon deutlich absetzen, so dass wir in der Halbzeit mit neun Toren führen.
Nach den Instruktionen unseres Trainers Philipp Storrer geht es dann weiter in die zweite Hälfte. Das Wichtigste ist, nun nicht in eine Euphorie zu fallen und den Match immer noch ernst zu nehmen. Wir sind jetzt konstant zehn Tore vorne und schaffen es nicht, den Abstand zu vergrössern. Dies liegt vor allem daran, dass wir im Angriff leichtsinnig Bälle verlieren und der Gegner dann Gegenstösse laufen kann. Nach zehn Minuten geht Kadetten aber die Puste aus, und da wir mehr Auswechselspieler haben, ist es für die Kadetten endgültig aus. Wir gewinnen mit hervorragenden 36:20. Dass wir uns nach den beiden eher schlecht verlaufenen Spielen in der Qualifikationsrunde jetzt so klar absetzen konnten, ist dadurch zu begründen, dass wir ein beinah komplettes und gut vorbereites Team hatten, mit dem Willen zu gewinnen. Hätten Kadetten aber ihren besten Spieler und ein, zwei weitere Auswechselspieler mitgenommen, so hätten wir jedoch bestimmt nicht so hoch gewonnen. Die U-19 freut sich nach diesem Sieg schon auf das nächste Spiel, das wir zuhause gegen Turbenthal haben werden.

Thomas Rupper, Goalie U19

TVR Handball schlägt die SG Atheltic 57/Yellow Winterthur mit 24:21

Man durfte gespannt sein vor dem Spiel zweier Tabellennachbarn. Kann der TVR Handball wieder zu alter Stärke zurückfinden? Oder setzt es die vierte Niederlage in Folge ab? Trainer Zahnd musste einzig auf die Verletzten Hasler und Zack verzichten. sonst war das Team komplett.

Das Spiel startete ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten vorsichtig, standen in der Defensive solide und schlossen die Angriffe souverän ab. Der TVR Handball war meist ein oder zwei Tore in Führung. Die Spieler der SG Athletic 57/Yellow Winterthur liessen sich aber nicht abschütteln. In der Pause lag der TVR Handball mit einem Tor in Führung.

In der zweiten Hälfte wurde es etwas hektischer. Viele technische Fehler auf beiden Seiten führten zu Gegenstössen und einfachen Toren. Räterschen konnte sich in dieser Phase etwas absetzen. Richtig souverän konnten Sie den Vorsprung aber nicht verwalten. Oft wurden Angriffe viel zu schnell abgeschlossen und Bälle leichtfertig verspielt. So musste der TVR Handball bis kurz vor Schluss zittern, konnte den Vorsprung aber über die Zeit retten. Mit dem 24:21 sicherte sich der TVR Handball zwei wichtige Punkte und bleibt dem Leader aus Amriswil auf den Fersen.

TVR Handball kassiert Kanterniederlage in der eigenen Halle

Mit dem Start konnte der TVR Handball noch zufrieden sein. Zwar waren die Gäste aus Romanshorn stets in Führung, die Rätschtemer liessen sich aber nicht abschütteln – nach 15 Minuten stand es 8:7 für die Gäste. Was dann folgte, kann unter dem Motte „Pleiten Pech und Pannen“ abgebucht werden. Der HC Romanshorn spielte stark auf, verwertete einen Konter um den anderen. Dem TVR Handball gelang nichts. Im Angriff war Räterschen harmlos und machte viele Fehler, die Verteidigung war löchrig. Kam dazu, dass der TVR Handball entweder die Torumrandung oder den Torhüter traf, nicht aber ins Tor. Brutale zehn Minuten, mit einem noch brutaleren Ausgang: Der HC Romanshorn ging mit einer 19:10-Führung in die Pause.

Für die 2. Halbzeit haben sich die Spieler einiges vorgenommen. Und auch hier war der Start ausgeglichen. Schnell war allerdings klar, dass der HC Romanshorn das hohe Niveau der ersten Halbzeit halten konnte. Nach 38 Minuten schöpfte der TVR Handball wieder etwas Hoffnung: Nach einer klaren Tätlichkeit blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig, als die Rote Karte zu ziehen. Doch auch daraus konnte der TVR Handball an diesem Abend kein Kapital schlagen. Und kurze Zeit später kassierte auch der TVR Handball noch eine direkte Rote Karte. Der HC Romanshorn liess sich von all dem nicht beeindrucken und zeigte weiterhin guten Handball. Jeder Fehler (und es waren viele Fehler an diesem Abend…) wurde eiskalt ausgenutzt. Am Schluss gewann der HC Romanshorn klar und verdient mit 36:19.

Spielen die Thurgauer in der zweiten Saisonhälfte weiter auf diesem Niveau, werden sie sicher um den Aufstieg mitspielen. Für den TVR Handball gilt, die brutale Niederlage schnell abzuhaken. Denn bereits am nächsten Mittwoch geht es im Cup wieder gegen den BSV Bischofszell…

TVR Handball schlägt KTV Wil 2 und behauptet die Tabellenspitze!

Vor zwei Wochen schlug der TVR Handball den KTV Wil zuhause mit 41:27. Für das Rückspiel waren die Kräfteverhältnisse also klar. Einzig unterschätzen durfte man den Gegner nicht, und schon gar nicht überheblich auftreten. Ziel war auch, eine solide Leistung zu zeigen und nach Möglichkeit etwas für das Torverhältnis zu tun.

Das Spiel begann nicht nach Wunsch für Räterschen. Auf dem Feld war es hektisch und man liess sich vom Niveau des Gegners anstecken. Es brauchte einige Minuten, bis sich der TVR Handball fangen konnte. Je länger das Spiel dauerte, je mehr konnte sich der TVR allerdings absetzen. Schöne Angriffe wurden erfolgreich abgeschlossen, und auch die Abwehr war jetzt stärker. Bis zur Pause erspielte sich der TVR Hanball eine 13:9-Führung.

In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin. Der TVR Handball konnte den Vorsprung immer mehr ausbauen. Doch was die Zuschauer zu sehen bekamen, war ein über weite Strecken langweiliges Spiel auf bescheidenem Niveau. Man hatte den Eindruck, der KTV Wil konnte nicht, und der TVR Handball wollte nicht besser Handball spielen. Räterschen gelang es nur zwischendurch, Glanzpunkte zu setzen. Zu erwähnen ist dabei etwa ein Konter, der von Simi Schuler (ganz rechts) via Wagi (ganz links) erfolgreich abgeschlossen wurde. Am Schluss stand es 29:18. Der TVR Handball hatte seine Ziele also erreicht, eine solide Leistung hatte dafür genügt.

Überzeugen konnte einmal mehr Chrigi Fässler, der sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung eine sehr gute Leistung zeigte. Für das Spitzenspiel von nächster Woche gegen den BSV Bischofszell muss sich der TVR Handball aber deutlich steigern. Eine Leistung wie in den beiden Spielen gegen den KTV Wil dürfte wohl kaum zu einem Sieg reichen.

Nur ein Unentschieden gegen die Seen Tigers

Die U19 Mannschaft des Handballclubs Räterschen spielte am Samstag in der Mattenbachhalle gegen die Seen Tigers, den Tabellen letzten. Für uns war es klar: Ein Sieg muss her! Doch man hatte schon beim Einspielen gemerkt, unsere Mannschaft kam nicht so recht auf touren. Liegt es wohl am Harz?
Doch dann ging es endlich los. Am Anfang konnten wir gut mithalten und sogar einen komfortablen Vorsprung herausholen. Mit 5 Toren Vorsprung, 11 zu 16, konnten wir in die zweite Halbzeit starten. Nach der Pause kamen die Gastgeber wieder an uns heran und gingen sogar mit 2 Toren in Vorsprung. Doch das liessen wir uns nicht gefallen. Wir reagierten und setzten uns wieder mit einem Punkt in Führung, jedoch nicht für lange. So wechselten wir uns an der Spitze immer wieder ab. Das Spiel wurde recht aggressiv und die Führung konnten wir auch nicht ausbauen. Zum Glück schossen nicht nur wir übers Tor, nein auch der Gegner traf nicht mehr.

Nur noch gut drei Minuten dauerte das Spiel und wir konnten in Überzahl agieren. So, jetzt muss ein Tor her! Ein schneller, weiter Pass in den Gegenstoss… NEIN! …ein Ballverlust im dümmsten Moment. Aber auch der Gegner nutzte unser Geschenk nicht und verschoss. So hatten wir noch eine Chance. Hopp, hopp, Räterschen tönt es, aber alles rufen nützte nichts. Auch der zweite Versuch endete in einer vergebenen Gegenstoss-Chance. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor und so beendeten wir den Match mit einem Unentschieden 28 zu 28.

Ja, da haben wir einen Sieg verschenkt, das hätte nicht sein müssen. Am Torhüter kann es nicht gelegen haben, auch das Nasenbluten liess ihn nicht aus der Ruhe bringen. Dominic machte seine Sache gut. Da müssen wir Spieler uns schon selber an der Nase nehmen.

Roman Schuppisser, Spieler U19

TVR Handball deklassiert den KTV Wil 2 mit 41:27

Der erste (nach Verlustpunkten) gegen den Letzten – eigentlich hätten die Kräfteverhältnisse klar sein sollen. Dennoch wollte der TVR Handball den Gegner aus der Ostschweiz auf keinen Fall unterschätzen. Immerhin verloren die Wiler gegen Bischofszell vor Wochenfrist nur mit 3 Toren Unterschied.

Der TVR Handball startete stark in die Partie. Im Angriff sahen die Zuschauer schöne Spielzüge, die erfolgreich abgeschlossen wurden. Die Kreisläufer hatten bei der offensiven Deckung der Wiler ungewohnt viel Platz und konnten diesen gekonnt ausnutzen. So stand es nach 11 Minuten 11:3. Niemand in der Turnhalle hätte zu diesem Zeitpunkt noch auf die Ostschweizer gesetzt. Diese liessen aber nicht locker, kämpften weiter und kamen wieder heran. Plötzlich stand es 12:9, die Abwehr des TVR Handballs wurde immer wieder ausgespielt. Bis zur Pause konnte Räterschen ein Polster von 3 Toren mitnehmen, es stand 19:16.

Noch nie in der 3. Liga gelangen dem TVR Handball 19 Tore in einer Halbzeit. Allerdings hatten sie auch noch selten 16 kassiert. Für den 2. Durchgang wollte man daher in der Defensive wieder härter anpacken und die Räume eng machen. Im Angriff musste nicht viel umgestellt werden – 19 Tore sprechen für sich.

Wie so oft verschlief der TVR Handball den Start in die 2. Halbzeit. Der KTV Wil 2 kam bis auf ein Tor auf 23:22 heran. Dann drehten die Spieler von Räterschen auf. Es schien, als hätten sie genug von den knappen und spannenden Endphasen der letzten Wochen. Die Abwehr wurde auf 5:1 umgestellt, was seine Wirkung nicht verfehlte. Im Angriff wurde wieder gradlinig gespielt. Jetzt zog der TVR Handball davon und setzte zur Kür an. Nach 45 Minuten lagen bereits 10 Tore zwischen Räterschen und Wil. Doch damit nicht genug. Die Flügelzangen Wagner und Zack absolvierten ein enormes Laufpensum und schlossen einen Gegenstoss nach dem anderen erfolgreich ab. Die junge Mannschaft von Wil hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen und viel zum Schluss völlig auseinander. Endlich konnte der TVR Handball etwas für sein Torverhältnis tun. Am Schluss stand es 41:27.

Die Zuschauer konnten schnellen Handball und viele Tore geniessen. Und für einmal mussten sie nicht bis zur letzten Sekunde zittern –ein ungewohntes Gefühl in der Sporthalle Elsau! Das Resultat muss allerdings relativiert werden. Am Ende ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen, betrachtet man die Leistung über die gesamten 60 Minuten. Kann der TVR Handball in den nächsten Spielen an die Leistung der ersten und der letzten 15 Minuten des gestrigen Spiels anknüpfen und konstant auf diesem Niveau spielen, werden sie kaum zu stoppen sein.