Heimsieg! TVR Handball holt sich die ersten Punkte gegen den HC Flawil 2

Der TVR Handball feiert gegen den HC Flawil 2 einen knappen 22:21-Heimsieg und holt sich damit die ersten Punkte der Saison. Überragend spielte dabei Torhüter Dani Gerth – er zeigte eine Parade nach der anderen und brachte die Flawiler damit zur Verzweiflung!

Die Partie startete ausgeglichen, beiden Teams war die Nervosität ins Gesicht geschrieben. Viele Ballverluste, überhastete Abschlüsse und hektische Szenen waren zu sehen. Kein Team vermochte sich abzusetzen, das Heimteam konnte sich dafür allerdings bei Torhüter Dani Gerth bedanken: Er zeigte viele Paraden und die Flawiler scheiterten reihenweise von allen Positionen – mehrfach sogar bei Gegenstössen im 1 gegen 1! Der TVR Handball merkte dabei, dass heute etwas zu holen war gegen diese Flawiler. Entsprechend kämpferisch zeigten sie sich und erarbeiteten sich eine 3-Tore-Führung. Bis zur Pause gaben sie diesen Vorsprung jedoch (leichtfertig) wieder aus der Hand. Die Gäste führten 12:13.

Nach der Pause legte der TVR Handball einen Zacken zu. Die Partie wurde etwas härter – jedoch war der Schiedsrichter jederzeit Herr der Lage und zeigte eine ausgezeichnete Leistung. Spannung lag in der Luft. Die Rätschtemer setzten sich etwas ab, Flawil liess aber nicht locker. Wären die Gäste in dieser Phase vor dem Tor etwas effizienter aufgetreten, hätten sie das Spiel sicher gedreht. Dani Gerth hatte allerdings etwas dagegen: Er hielt weiterhin hervorragend. Egal ob Gegenstösse, Penaltys oder Schüsse aus dem Rückraum: Meistens fanden die Schützen in ihm den Meister! Eine spannende Schlussphase war garantiert. Kann der TVR Handball das Tempo durchziehen? Oder zahlt sich das breite Kader der Flawiler mit dem damit verbundenen Tempohandball doch noch aus?

Räterschen zeigte weiterhin eine geschlossene Mannschaftsleistung und kämpfte um jeden Ball. Und sie erhielten den verdienten Lohn dafür: Obwohl sie sich mit einem 2-Tore-Führung im Rücken in den letzten 3 Minuten alles andere als geschickt verhielten, konnten sie den Vorsprung über die Zeit retten! Der erste Saisonsieg war Tatsache! Und das kann auch als Kampfansage an den KTV Wil gedeutet werden. In der nächsten Runde treffen nämlich die beiden Kellerkinder im Direktduell aufeinander!

Philipp Stäheli